Kommentar

Da steht noch etwas aus!

Zu den Grundfreiheiten des Menschen gehört, dass er versagen darf. Aber dass er trotz dieses Versagens nicht aus dem Spiel genommen wird. Dass er Gott recht ist und recht bleibt. 500 Jahre nach der Reformation hat sich diese Grundeinsicht nicht erledigt. Zumal in einer Welt, in der der medialen Heiligsprechung die Enttarnung meist auf dem Fuß folgt.
ermöglicht.

Glauben heißt sein Leben darauf zu gründen, dass da noch etwas aussteht. Dieses Größere, in dem ich mich gründe und auf das ich mich verlasse, das ist ein anderer Name eben für Gott. Und dieses Vertrauen, dass da noch etwas aussteht, das ist ein anderes Wort für Glauben. So erschließt sich dieser Satz dann doch noch in seiner Tragweite: Es ist gut, auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen

Die ganze Predigt finden Sie hier



Traugott Schächtele 29.01.2017

Archiv