Kommentar

Das Fest-Lied vom Frieden

(auf die Melodie „In dir ist Freude)

Es klingt auf Erden:
Friede muss werden,
Waffen retten nicht die Welt!
Zu andrem Denken
will Gott mich lenken.
Hoffnung neu ins Leben fällt.
Gott will ich trauen
und danach schauen,
worin im Leben,
das mir gegeben,
neu Halt und Glauben
sich finden lässt.
Ich will es wagen
und mutig sagen,
wie ich die Schritte
lenk’ hin zur Mitte,
zu Korn und Trauben.
Gott lädt zum Fest.

Es klingt auf Erden:
Mehr Recht muss werden,
Willkür schadet dieser Welt!
Arm sind die einen,
statt Lachen Weinen.
Reichtum andre oben hält.
Üb’ neu das Teilen,
versuch zu heilen,
was Seelen kränket.
Würde neu schenket,
wer Menschen zuspricht:
Gott macht dich groß!
Im großen Reigen,
will Gott mir zeigen,
lässt sich dem Leben,
neu Richtung geben.
Der Tanz des Lebens
geht längst schon los.

Es klingt auf Erden:
Freiheit muss werden!
Den Despoten dieser Welt
mangelt der Segen.
Auf ihren Wegen
Böses noch die Macht behält.
Gott schenkt uns Träume
lässt Handlungsräume
ganz neu entstehen,
und ich kann sehen,
der bess’ren Zukunft leuchtendes Band.
Als Schwester, Bruder,
reiß ich das Ruder
in neue Weite,
Gott an der Seite!
Froh will ich singen
im Hoffnungsland!

traugott schächtele april 2017


Die Predigt zum Lied finden Sie hier

Traugott Schächtele 02.04.2017

Archiv